Die Westpfalz ist über viele Jahrhunderte Grenzgebiet gewesen.

Grenzgebiet zum revolutionären Frankreich, Grenzgebiet zwischen Bayern und Preussen... Die Westpfalz war damit oft einer wechselvollen Geschichte von Zugehörigkeiten, aber vor allem von Konflikten ausgesetzt. Gleichzeitig war sie aber auch internationaler als manch andere Region. Der Umgang mit Menschen aus anderen Sprach- und Kulturkreisen gehörte zum Alltag. 

Wen sollte es da wundern, dass die Westpfalz auch Teil der Geschichte des Europäischen Einigungsprozesses war? Mit Ihrer Erfahrung davon, was Grenzen praktisch bedeuten, ist sie dazu geradezu prädestiniert. Sie kennen diese Geschichte? Wenn nicht, teilen Sie das Schicksal vieler Menschen innerhalb und außerhalb unserer Region.

Europakarte

x

  • Wir fordern Europa - Demonstration
  • Europademonstration

Wir schreiben das Jahr 1950.

Nach drei Kriegen in weniger als 100 Jahren, in denen sich Deutsche und
Franzosen bekämpften, ist nach dem Zweiten Weltkrieg klar geworden, dass weitere Kriege in Europa unbedingt verhindert werden müssen. Dutzende Millionen Tote mahnen zur Vernunft. Die auf Nationalstaaten fokussierte Politik hat versagt.

Gerade die Jugend, so sie die Schrecken des 2. Weltkrieges überlebt hat, ist der territorialen Konflikte, der Gebietseroberungen und Verwüstungen leid, ebenso des Gegeneinanders, des Hasses auf den Nachbarn. Der sogenannte Erbfeind hieß über Jahrzehnte und Jahrhunderte Frankreich, umgekehrt war es das Gleiche.

Die Überwindung von Misstrauen, eines Tages ein friedliches, gut nachbarschaftliches Miteinander ist das Mindeste, was nun als Ziel auf der Tagesordnung steht. Aber viele Menschen, v.a. weite Teile der Jugend, wollen mehr. Sie wollen eine Mut und Zuversicht spendende Zukunftsperspektive.

Die Losung, das Zauberwort hieß Europa.

Viele junge Menschen wollten ein geeintes Europa, ein Europa, in dem Grenzen Orte der Begegnung und nicht mehr der Abschottung sind, ein Europa der Bürger, ein Europa, das eine europäische Jugend hervorbringt. Eine Jugend, die sich bei allen Unterschieden versteht, akzeptiert und zusammen an einer gemeinsam Zukunft baut. Der „Studentensturm“ auf die deutsch-französische Grenze am  6. August des Jahres 1950 ist eines der heute kaum noch bekannten, aber doch wegweisenden Ereignisse in der Frühgeschichte des Europäischen Einigungsprozesses.

Brüssel und Straßburg sind heute Synonyme für Europa, zumindest als Sitz der europäischen Institutionen, zusammen mit Luxemburg. Sie gelten als Hauptstädte Europas. Doch zu all dem gibt es eine wenig bekannte Vorgeschichte, die sich um das Gebiet Wissembourg – St. Germanshof dreht, also an der deutsch-französischen Grenze zwischen der Pfalz und dem Elsass.

x

St. Germanshof

Die komplette Geschichte als PDF

Adresse

Aktionsgemeinschaft Bobenthal – St. Germanshof e.V.
Schloßstraße 32
66994 Dahn
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Social Media